Denkmal-kl
Vereinsgründung:

Im Herbst 1891 trafen sich neun Veteranen des Feldzuges 1870/71. um die Gründung eines Kriegervereins zu besprechen. Eine Woche später lud man zur Gründungsversammlung zum "Schmiedwirt" ein. Aus der Versammlung konnten 40 Mitglieder gewonnen werden.

Die Fahnenweihe der ersten Fahne fand am 17. Juli 1892 statt.

79 Jahre war der "Schmiedwirt" das Vereinslokal. Bei den Gastwirtsfamilien Schrafstetter, Aiglsdorfer und Steiner fühlten sich die Veteranen sehr wohl. 1971 wurde das Gasthaus geschlossen und der Wechsel zum Gasthaus Kuttenlochner notwendig.

Auflösung und Wiedergründung:

Nach 1933 bestimmte die NSDAP auch in die Vereine das Geschehen. 1934 wurde der langjährige Vorstand Lorenz Bauer abgesetzt, mit diesem Akt reduzierten sich Aktivitäten auf ein Mindestmaß. Nach Kriegsende waren alle Kriegervereine durch die Militärregierung verboten.

Die Mitglieder hielten ihrem Verein die Treue und feierten am 08. Juni 1952 das 60-jährige Gründungsfest mit Denkmalsweihe.

Vereinsvorstände:

        1892 – 1910  Schrafstetter Johann
        1910 – 1924  unbekannt
        1924 – 1934  Bauer Lorenz
        1934 – 1937  Strasser Thomas
        1937 – 1945  Schwaiger Simon
        1952 – 1957  Bauer Lorenz
        1957 – 1980  Stelzenberger Heinrich
        1980 – 1990  Stenzel Wilhelm sen.
        1990 – 2002  Niedermaier Josef
        seit 2002      Hühn Ottfried

Wichtige Ereignisse aus der Vereinschronik:

17. Juli 1892 Gottesdienst und Weihe der Fahne des gegründeten Veteranen- und Kriegervereins. Zahlreiche Vereine aus dem Umland, ein Verein bis von Augsburg angereist.

1904 wurde das erste Denkmal für die im Feldzug 1870/71 gefallenen Kameraden errichtet.

Am 29. Juni 1914 Fahnenweihe der zweiten Fahne. Bezirksobmann des Kriegerverbandes kündigte in seiner Ansprache Kriegsausbruch an. Fünf Wochen später begann der 1. Weltkrieg

Am 21. Mai 1933 Einweihung des Denkmals für die Gefallenen und Vermissten des 1. Weltkrieges.

Am 08. Juni 1952 60-jähriges Gründungsfest mit Denkmalsweihe. Neue Tafeln mit den Namen der Gefallenen und Vermissten des 1. Weltkrieges wurde enthüllt. 118 Gefallene und 22 Vermisste hat die Gemeinde in zwei Weltkriegen zu beklagen.

08. Juli 19692 70-jähriges Gründungsfest mit der Weihe einer neuen Fahne.

03.-06. Juli 1992 100-jähriges Gründungsfest mit Fahnenweihe.

wappen02

Buch a. Erlbach

Logo-kl 2

© 2005/10
Erstellt durch Ja-DV

 

Wappen04
Hier geht es zum Kreiskrieger- und Soldatenberband Landshut

Chronik